SOZIALE PROJEKTE

Willkommen_bannerHIER IN TIERGARTEN SÜD
Im Herbst 2010 eröffnete in Tiergarten Süd ein Asylbewerberheim. Schnell gelang die Vernetzung mit Schule und Freizeiteinrichtungen. Für den Träger KIDZ e.V. entwickelten die Fotografin Angela Kröll und ich ein Willkommensprojekt für Neu-BerlinerInnen aus dem Iran, Somalia, Afghanistan und anderen Ländern. Wir erkundeten mit ihnen ihr neues Wohnumfeld. Sie machten Fotos von Orten, die für sie interessant und für ihren Alltag wichtig waren. Als Sprachübungen suchten wir zu jedem Bild vier Begriffe und einen kurzen Satz und übersetzten diese in sechs Sprachen. Die entstandene 24-seitige Broschüre wird auch heute noch von den nun ankommmenden Flüchtlingen als Orientierungshilfe für die Umgebung und die Sprache verwendet.

Starke MuetterSTARKE MÜTTER IN BERLIN-MITTE
Gemeinsam mit Josefine Rieger leitete ich 2009/2010  dieses Projekt des Trägers KIDZ e.V. . Unser Ziel war es, die öffentlichen, privaten und sozialen Unterstützungs- und Vertrauensnetzwerke von Frauen mit Kindern im Heinrich-Heine-Viertel und im Viertel Karl-Marx-Allee zu identifizieren und zu analysieren.
In der ersten Phase interviewten wir Expertinnen, erstellten eine Mikrostudie und schufen als interaktive Plattform das Weblog Stärken stärken. Im Jahr 2010 befragten wir die Zielgruppe Mütter selbst über ihre Bedarfe und Ideen zum Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie und entwarfen daraus Handlungsideen.

KiezfrühlingKIEZFRÜHLING
Die 2 Mal 12 Aktionen im Mai/Juni der Jahre 2008 und 2009 luden kleine und große Leute ein, mitzumachen, zu staunen und den Raum der Potsdamer Straße als Ort des Unterhaltens und der Kommunikation zu erleben. PassantInnen freuten sich, im Alltagstrott der Potsdamer Straße etwas Unerwartetes zu erleben. So gab es Streetdance, einen Blumenpflanz-Workshop, Fahrrad-Codierung, Fotoshooting, Kickerturnier, Zauberei für Kinder, Mitsingen und Tanzen vor den lokalen Geschäften und vieles mehr.

PotsTandemPOTSTANDEM
PotsTandem hatte als grundlegende Idee, dass je ein Gewerbetreibender und ein Medienunternehmen der Interessengemeinschaft Potsdamer Straße kurzfristig und spontan zusammenarbeiten. Die Tandems wurden ausgelost und dachten sich dann eine gemeinsame Aktion aus, wie zum Beispiel eine Lesung, eine Präsentation, eine Fotoaktion, ein Essen oder oder oder. Bei einem gemeinsamen Spaziergang präsentierten die Tandems ihre Ergebnisse an einem von ihnen gewählten Ort innerhalb des Quartiers. Tolle Ideen und Potenziale zeigten die drei Durchläufe des PotsTandems auf. Sie machten Spaß und schufen langjährige Beziehungen zwischen den TeilnehmerInnen.